Lesen:
Ferienhausvermietung: Wie fange ich an?

Ferienhausvermietung: Wie fange ich an?

Als Vermieter einer Ferienwohnung müssen Sie ihre Immobilie verwalten, neue Buchungen erzielen und so effizient wie möglich mit Ihren Kunden kommunizieren. Das alles ist natürlich leichter gesagt als getan. Wie geht man die Sache also von vorne an? Was muss man unbedingt bedenken, wenn man eine Ferienwohnung vermieten möchte und wie setzt man das ganze Unterfangen schließlich in die Tat um?

Wir haben Ihnen hier eine Liste der grundlegenden Schritte zusammengestellt, die am Anfang zu erledigen sind:

Schritt 1: Eine Ferienwohnung finden und anmelden

Das Wichtigste und wohl auch Offensichtlichste zuerst: Bevor Sie mit der Vermietung beginnen können, müssen Sie erstmal eine Ferienunterkunft besitzen. Ob Sie sich dabei für eine Wohnung in der Stadt, ein Haus am Meer, eine Hütte in den Bergen oder etwas ganz anderes entscheiden, hängt völlig von Ihren persönlichen Vorlieben und Mitteln ab.

Sobald dann die richtige Ferienimmobilie gefunden und finanziert ist, sollten Sie Ihr Gewerbe im nächsten Schritt schnellstmöglichst anmelden und die Einzelheiten mit einem Steuer- oder Finanzberater sorgfältig durchgehen. Es muss z. B. berücksichtigt werden, ob es sich um eine oder mehrere Immobilien handelt, ob Sie diese auch persönlich nutzen werden, ob Sie noch andere Einkünfte beziehen und vieles mehr. Wir raten Ihnen auf alle Fälle mit einem Experten zu sprechen, da sich die Details in jedem Einzelfall unterscheiden.

Schritt 2: Ihrer Ferienwohnung einen Namen geben

Jetzt kommt der spaßige Teil, bei dem Sie sich kreativ ausleben können: die Namensgebung Ihrer Ferienwohnung. Falls Sie noch gar keine Ideen haben, brainstormen Sie zunächst einfach mal und überlegen, wodurch sich Ihre Unterkunft auszeichnet. Was werden Ihre zukünftigen Gäste besonders an der Wohnung lieben? Was ist außergewöhnlich an der Lage? Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in der Nähe und aus welchem Grund werden Gäste hauptsächlich zu Ihnen reisen? Der Name sollte die Vorstellungskraft Ihrer zukünftigen Gäste anregen und Ihre Neugierde und Lust darauf wecken, ein paar Urlaubstage bei Ihnen zu verbringen. Gleichzeitig ist es aber auch wichtig, dass der Name nicht so skurril ist, dass man ihn sich gar nicht merken kann. Überlegen Sie sich also gut, unter welchem Titel Sie bekannt sein wollen.

Am Besten gehen Sie die Namensgebung wie eine richtige Marketing-Agentur an und erstellen eine eigene Marke für Ihre Ferienwohnung. So heben Sie sich von der Masse ab, wecken Vorfreude und Erwartungen bei Ihren zukünftigen Gästen und schaffen gleichzeitig eine Vertrauensbasis.

Schritt 3: Die Ferienwohnung einrichten

Damit sich Ihre Gäste in ihrem vorübergehenden Zuhause auch wohlfühlen, sollten Sie die Ferienwohnung gemütlich einrichten und mit allem Notwendigen ausstatten. Denken Sie aber nicht nur an die Innenausstattung, sondern machen Sie sich auch Gedanken zu den Außenbereichen (falls vorhanden) und zur Umgebung. Wie wäre es z. B. mit Liegestühlen für den Balkon, Fahrrädern für einen Ausflug im Grünen oder Sonnenschirmen für den Strand.

Fragen Sie sich einfach, wozu Sie Lust hätten, wenn Sie selber Gast wären und es wird schnell klar, welche Annehmlichkeiten sich anbieten! Machen Sie sich auch die Mühe einen Willkommensbrief mit einer Liste der Restaurants, Kneipen, Museen oder Sehenswürdigkeiten vor Ort zu erstellen. Sie können auch besondere Services, wie zum Beispiel ein Spa oder eine Autovermietung erwähnen.

Neben der Einrichtung und Aktivitäten, sollten Sie auch rechtliche Aspekte, wie einen Mietvertrag, eine Inventarliste und eine Versicherung für Ihre Ferienunterkunft, nicht vergessen.

Schritt 4: Die Ferienwohnung veröffentlichen

Sobald Ihre Ferienwohnung startklar ist, beginnt der Marketing-Teil Ihrer Arbeit als zukünftiger FeWo-Vermieter. Natürlich weiß bis jetzt noch keiner, dass Sie eine nun Ferienwohnung besitzen und diese gerne vermieten würden. Also raten wir Ihnen als ersten Schritt, Inserate zu veröffentlichen. Sie können Ihre Ferienwohnung z. B. auf Buchungsportalen wie Booking.com und Airbnb gegen eine Kommission inserieren, Anzeigen in den lokalen Seiten des Stadttourismus schalten oder direkt mit Reisebüros sprechen, die Urlaubsreisen in Ihre Region vermitteln.

Versuchen Sie sich erneut gedanklich in die Lage Ihrer Gäste zu versetzen: Wo würden Sie als erstes nach einem Ferienhaus in Ihrer Region suchen? Welche Ressourcen gibt es bereits? Welches sind häufig genutzte Buchungsportale? Informieren Sie sich und inserieren Sie Ihre Ferienwohnung da, wo Sie Ihre Zielgruppe am besten erreichen können.

Ihr Inserat sollten Sie natürlich so ansprechend wie möglich gestalten. Ganz wichtig ist es, eine detaillierte, kreative Beschreibung und vor allem hochqualitative Fotos von Ihrer Ferienwohnung beizufügen. Da ein Bild ja bekanntlich mehr als tausend Worte sagt, sollten Sie sich genügend Zeit nehmen, um alle Details der Einrichtung, sowie die Atmosphäre der Umgebung draußen einzufangen.

Schritt 5: Eine eigene Webseite für Ihre Ferienwohnung erstellen

Für die Meisten ist es der erste logische Schritt, ein Inserat ihrer Ferienwohnung auf Buchungsportalen wie Airbnb und Booking.com zu platzieren. Fall Sie sich allerdings nicht völlig abhängig von Buchungsportalen machen wollen, sollten Sie noch etwas weiter über den Tellerrand hinausschauen.

Ihre eigene Website zur Vermietung Ihrer Ferienwohnung hat vor allem den Vorteil, dass Sie darüber Direktbuchungen erzielen können. Dadurch müssen Sie auch kein Stück des Kuchens, in Form von Kommissionen oder Servicegebühren, an Buchungsportale abtreten. Doch selbst wenn Sie auch auf anderen Kanälen inserieren wollen, kann die eigenen Website sinnvoll sein, um dort alle Reservierungen zu verwalten und Doppelbuchungen zu vermeiden.

Schritt 6: Mit Ihren Gästen kommunizieren und Buchungen annehmen

Sobald Sie Ihre Ferienwohnung ins Netz gestellt haben, sollte es auch nicht mehr lange dauern, bis die ersten Gäste Buchungen bei Ihnen anfragen. Hier ist es extrem wichtig darauf zu achten, dass Sie zeitig auf die Anfragen antworten. Häufig kann es vorkommen, dass ein potenzieller Gast viele verschiedene Ferienwohnungen in derselben Region miteinander vergleicht und gleich mehrere Anfragen auf einmal abschickt. Der frühe Vogel fängt nunmal den Wurm, also sollten Sie schnell und eindeutig auf jegliche Anfragen reagieren, wenn Sie die Buchungsbestätigung letztendlich für sich gewinnen wollen.

Dies waren die sechs wichtigsten Schritte, um mit der Vermietung Ihrer Ferienwohnung zu beginnen. Auf unserem Blog finden Sie noch viele weitere Artikel rund um das Thema FeWo-Vermarktung und Verwaltung. Falls Sie irgendwelche Fragen haben oder Ihre eigenen Erfahrungen teilen möchten, würden wir uns über einen Kommentar von Ihnen freuen!

Bereit für mehr Direktbuchungen?

Ganz ohne Einrichtungsgebühr, Kreditkarte oder Verbindlichkeiten. Testen Sie Lodgify 7 Tage gratis.

Weitere Beiträge
Die 10 häufigsten Fehler von Airbnb Gastgebern