Lesen:
So können Sie Ihre Ferienwohnung bei Google eintragen

So können Sie Ihre Ferienwohnung bei Google eintragen

Falls Sie in letzter Zeit mal Google für die Urlaubsplanung benutzt haben, dann wissen Sie, dass es damit sogar noch einfacher geht, als mit Metasuchdiensten.

Um einen Flug zu finden, kann man einfach den Abflugs- und Zielort zusammen mit dem Wort „Flüge“ in die reguläre Suchleiste eingeben. Google zeigt einem dann automatisch alle Flugoptionen, die Airline-Anbieter und eine praktische Kalenderübersicht an, in der man die Flugdaten noch weiter anpassen kann.

Zusätzlich gibt es auch die Hotel-Suchfunktion bereits seit Jahren. Reisende können einfach nach einer Stadt mit dem Wort „Hotel“ (alternativ auch direkt in Google Maps) suchen. Alle verfügbaren Optionen werden dann sofort angezeigt.

Unabhängig davon, ob Sie ein mobiles Gerät oder einen Desktop nutzen, bietet Google einen schnellen, simplen Weg, um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Reisen ausfindig zu machen. Das wird sich in nächster Zukunft auch nicht ändern.


Tatsächlich hat Google (zusammen mit der Onsite Property Management Association oder OPMA) einen Betatest für eine neue Funktion durchgeführt, die es möglich macht, auch Ferienwohnungen in diesen Suchergebnissen zu finden.

Wie zeigt Google Ferienwohnungen an?

Genau wie bei Flügen und Hotels vergleicht Google die Suchergebnisse für Ferienwohnungen. Gäste können auf „weitere Filter” klicken und dann „Ferienwohnungen” auswählen, um diese angezeigt zu bekommen. Dadurch werden ein paar private Unterkünfte sichtbar. Diese sind derzeit allerdings noch nicht so zahlreich wie auf anderen Buchungsportalen, wo das Angebot größer ist.

Wie Sie die Website Ihrer Ferienwohnung bei Google eintragen

Auch wenn all Ihre Unterkünfte auf der gleichen Website eingetragen sind, braucht dennoch jede Einzelne davon eine eigene URL.

Zum Beispiel:

https://www.coastandcountry.co.nz/en/777635/onetangi-belle

https://www.coastandcountry.co.nz/en/765146/pacific-house

Dies erleichtert es Google, sie als unterschiedliche Ferienwohnungen zu identifizieren und auch als solche in den Suchergebnissen anzuzeigen.

2. Sicherstellen, dass Sie Clean URLs haben

Eine „Clean URL“ ist eine Webadresse, die leicht lesbar und verständlich ist und einfach eingetippt werden kann. Die oben aufgeführten sind gute Beispiele für Clean URLs.

URLs, die diesem Kriterium nicht entsprechen, enthalten dagegen Fragezeichen und andere Abfrageparameter. In der Regel werden solche URLs aktiv von Suchmaschinen ignoriert und weiter unten eingestuft. Das wirkt sich nicht nur negativ auf die SEO Ihrer Website aus, sondern auch auf die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Unterkunft in den Suchergebnissen für Ferienwohnungen bei Google erscheint.

3. Ihr Unternehmensprofil bei Google My Business verifizieren und optimieren

Allyson Wright, Community-Manager von Google My Business, hat bestätigt, dass dessen Richtlinien vorerst unverändert bleiben und Ferienwohnungen nicht zulässig sind. Allerdings hat eine erste Testversion das Auftauchen einer begrenzten Anzahl von Einträgen an bestimmten Standorten trotzdem ermöglicht.

Da die Suchmaschine für jede Unterkunft eine Google-Karte benötigt, müssen Eigentümer letztendlich wohl bei Google My Business eingetragen sein, um angezeigt zu werden. Wenn Sie sich dazu entscheiden, einen Eintrag zu erstellen und dieser von Google abgelehnt wird (oder andere Benutzer ihn melden), geschieht dies zurzeit auf eigene Gefahr.

Sie können aber trotzdem jetzt schon mit der Vorbereitung Ihres Eintrags anfangen. Falls sich die Regeln in nächster Zukunft ändern sollten, sind Sie dann sofort bereit und können gleich loslegen.

4. Haben Sie eine SSL-zertifizierte Website

Seit Anfang 2017 hat Google damit angefangen alle Websites zu ahnden, die unsicher sind (d. h., ihnen fehlt die HTTPS- und SSL-Verschlüsselung). Sie sollten jetzt sicherstellen, dass Ihre Website über diese Sicherheitszertifikate verfügt, damit Ihre Ferienwohnung auch bei Google eingetragen wird.

HTTPS auf Ihrer Website, schützen außerdem auch die Daten Ihrer Gäste vor Hackern oder Cyberangriffen. Dadurch wird der Buchungsprozess für jeden viel einfacher und sicherer.

Wie werden Buchungsportale von Ferienwohnungen bei Google beeinflusst?

In erster Linie ist es sehr wahrscheinlich, dass Google beim Eintritt in den Markt der Ferienwohnungen die Servicegebühren der großen Buchungsportale beeinflussen wird.

Derzeit monopolisieren Buchungsportale die ersten Suchergebnisse für wichtige Urlaubsziele und Schlagwörter mit bezahlten Anzeigen.

Allerdings erscheint direkt darunter inzwischen schon die Suchfunktion für Ferienwohnungen von Google. Das bedeutet, dass die großen Buchungsportale mit der Zeit wahrscheinlich immer mehr investieren müssen, um diese Spitzenpositionen auch weiterhin zu behalten. Die Konkurrenz seitens der kleinen, individuellen Eigentümer wächst stetig an.

Hinzu kommt, dass Gäste mit der Vergleichsfunktion von Google automatisch die besten Preise und Angebote in den Suchergebnissen für Reisen finden können. Das zahlt sich für Gäste und Eigentümer gleichermaßen aus.

Vermieter wissen bereits, dass Gäste den günstigsten Preis bekommen, wenn sie direkt auf ihrer Website buchen. Sie sparen sich dabei nämlich die von Buchungsportalen festgelegten Servicegebühren, die in einigen Fällen bis zu 20 % betragen können.

Allerdings können es sich Eigentümern und Verwaltern dank Google sparen, ihre Gäste über die vielen Vorteile von Direktbuchungen selbst aufklären zu müssen. Denn wo die besten Angebote zu finden sind, liegt bereits auf der Hand. In jedem Fall lohnt es sich, diesen Trend im Auge zu behalten!


Bereit für mehr Direktbuchungen?

Ganz ohne Einrichtungsgebühr, Kreditkarte oder Verbindlichkeiten. Testen Sie Lodgify 7 Tage gratis.

Weitere Beiträge
Neues eBook: Local SEO für FeWo Webseiten