Lesen:
FeWo Abzocke: 16 Anzeichen um Betrüger zu erkennen
vacation rental scams

FeWo Abzocke: 16 Anzeichen um Betrüger zu erkennen

Bei jeder online durchgeführten Transaktion oder jedem Online-Geschäft besteht die Gefahr, in die Hände von Betrügern zu fallen. Mit der steigenden Nachfrage nach Ferienunterkünften ist diese Branche heute anfälliger für Betrug als je zuvor. Leider sind einige potenzielle Gäste nicht das, was sie zu sein scheinen, und manchmal können Sie nicht viel tun, wenn Sie Opfer eines Betrugs geworden sind.


Wir beziehen uns nicht nur auf Gäste, die Dinge in Ihrer Unterkunft stehlen, sondern auch auf Betrüger, die versuchen, Ihr Bankkonto leerzuräumen. In diesem Artikel finden Sie Beispiele aus der Praxis, mit denen Sie Betrüger nicht nur vermeiden, sondern sie auch erkennen und Schäden verhindern können, bevor es zu spät ist.

Wie kommt es zu Betrug bei Ferienwohnungen?

Die Vermietung Ihres Ferienhauses ist größtenteils ein sicherer Prozess. Sobald Sie Ihre Webseite für Ferienwohnungen erstellt haben, können Sie die eingehenden Buchungen genießen. Es kann jedoch Leute geben, die versuchen, Sie zu täuschen.

Laut Forters fünftem jährlichen Betrugsindexbericht stiegen die Betrugsraten von Reisebüros und Online-Reisebüros im Jahr 2018 um 37%. Angesichts der Tatsache, dass Reisen eine ganzjährige Branche ist, können Betrüger im regulären Kundenverkehr mitschwimmen und sind schwerer zu identifizieren, bis es zu spät ist.

Online-Buchungsseiten sind aus mehreren Gründen ein Hauptziel für Betrüger. Reisereservierungen sind in der Regel nicht nur Artikel mit hohem Wert (Sift Science hat festgestellt, dass der Durchschnittspreis für betrügerische Buchungen zwischen 238 und 588 US-Dollar liegt), sondern sie sind auch immateriell – das heißt, es gibt keinen physischen Artikel zum Senden oder Abholen.

Darüber hinaus erfolgen Online-Buchungen schnell – sogar unmittelbar. Da Reservierungen innerhalb weniger Stunden ablaufen können, kann es schwierig sein, Betrugsgäste direkt beim Einkauf zu erkennen und zu blockieren.

Betrug bei Ferienwohnungen: Warnzeichen, auf die Sie achten müssen

Um sich und Ihr Unternehmen online zu schützen, ist es wichtig, sich auf potenzielle Risiken vorzubereiten, um nicht anfällig für Betrug zu werden. Hier sind unsere Top 16 Warnzeichen, dass Ihre Gäste versuchen, Sie zu betrügen.

1. Fehlen von grundlegenden Sprachkenntnissen

Fehlende Sprachfertigkeiten sind ein eindeutiges Zeichen für Besitzer um vertrauensunwürdige Personen erkennen zu können. Wenn der Interessent extrem wenig Sprachverständnis in Punkto Grammatik, Rechtschreibung und Satzzeichen zeigt, oder er sich sehr oft wiederholt, fragen Sie sich zweimal bevor Sie diesen Gast akzeptieren. Er könnte versuchen Sie abzuzocken oder hereinzulegen.

2. Komische E-Mail-Adresse

Typische komische E-Mail-Adressen sind zufällig großgeschriebene Buchstaben, mehrere Zahlen, Unterstriche und die Verwendung des Buchstabens „x“. Grundsätzlich etwas, das überhaupt keinen Sinn ergibt. Zum Beispiel: “nxJyleqR_6MoDq@syg6.gidjex.com.”

3. Zu viele Informationen

Betrüger geben in der Regel mehr Informationen an, als Sie für Buchungsanfragen benötigen. Zum Beispiel können sie sagen, dass sie keine Tiere haben, nicht rauchen oder trinken – alles, was dazu führt, dass sie ein „perfekter Gast“ sind. Dies ist eine Falle, die sie gegen den Host verwenden, weil es Sie glauben lässt, dass sie keine Probleme verursachen werden, obwohl sie diejenigen sind, die Sie tatsächlich betrügen wollen.

4. Der Aufenthalt ist eine “Überraschung“ für jemand anderen

Natürlich stimmt es, dass manche Menschen ihre Lieben mit einem Kurzurlaub überraschen. Doch zwielichtige Personen nutzen dies gerne als Vorwand um Gastgeber übers Knie zu hauen. Sicherlich werden Sie ab und an, eine Anfrage für eine solche “Überraschung” erhalten, stellen Sie also unbedingt sicher dass Sie die Namen und Details aller Besucher kennen. Eine Kaution zu verlange oder eine strikte Stornierungspolitik zu führen, sind ebenfalls gute Möglichkeiten sich vor Abzockern zu schützen.

5. Sie möchten nicht Die Bevorzugte Zahlungsmethode verwenden

Ihr Buchungssystem haben Sie aus einem guten Grund eingerichtet: Um Online Buchungen und Kreditkartenzahlungen sicher abwickeln zu können. Wenn Ihnen ein Gast vorschlägt, Sie außerhalb Ihres Buchungssystem, beispielweise mit einem Scheck, einer Banküberweisung oder gar Bar, zu bezahlen, sollten bei Ihnen alle Alarmglocken läuten, da keines dieser Verfahren einen sicheren Weg darstellt, eine Zahlung abzuwickeln.

Interessenten die versprechen mehr bezahlen zu wollen, als ihre gelisteten Zimmerpreise, sind ein weiteres Anzeichen, dass Sie von der Buchung lieber absehen sollten. Diese Art von Betrug kam in der letzten Zeit häufig, zumeist im Zusammenhang mit gestohlenen Kreditkartendaten, vor. Sobald Sie die Buchung bestätigen, wird Ihnen der “Gast” den hohen Betrag überweisen und noch bevor Sie oder Ihre Bank den Fehler bemerken, wird der Gast eine Rückerstattung in Höhe des überschüssigen Betrages verlangen. Viele dieser Betrüger werden sagen, dass sie “Geschäftsreisende” sind und dass deren Reiseabteilung einen Fehler gemacht habe. In Wahrheit benutzen die Betrüger aber gestohlene Kreditkartendaten und wollen sich an der Rückerstattung bereichern.

6. Falsche Objektinformationen

Wenn Sie eine Anfrage oder Buchungsanfrage von jemandem erhalten, der Ihre ländliche Ranch als „Penthouse-Wohnung“ bezeichnet, sollte dies auch einige rote Fahnen setzen. Ebenso, wenn sie Ihnen sagen, wie sehr sie Ihr Zimmer mögen, obwohl Sie tatsächlich ein ganzes Haus haben.

Meistens ist dies eine pauschale Nachricht, die sie an mehrere Vermieter gesendet haben, und sie warten nur darauf, dass einer von ihnen Opfer ihres Betrugs wird. Lesen Sie die Nachrichten sorgfältig durch, damit Sie diese kleinen Inkonsistenzen erkennen können, und so verhindern, dass Sie nicht Opfer eines Betrug mit Ferienwohnungen werden.

7. Keine spezifischen Daten

Es ist möglich, dass Gäste wirklich flexibel mit ihren Reisedaten sind und einfach Ihr Herz an Ihre Unterkunft verloren haben. Wenn ein anfragender Gast jedoch zu ganz bestimmten Reisedaten anfragt, dann seine Anfrage zurückzieht und Ihnen mitteilt, dass seine Daten flexibel sind, versucht er möglicherweise, Sie zu betrügen. Sie neigen auch dazu, nach einem längeren Aufenthalt zu fragen, besonders in der Nebensaison. Je länger der Aufenthalt, desto mehr Geld können sie wegnehmen.

8. Schlüssel in der Post senden

Bevor die Branche explodierte, war es üblich, Ihren Gästen Karten, Zugangsinformationen und sogar Schlüssel per Post zu schicken. Heutzutage ist es jedoch eine andere Sache. Viele Eigentümer verlassen sich auf automatisierte Check-in-Methoden wie Schließfächer, elektronische Smart Locks oder sogar einen Hausverwalter, um den Wechsel der Gäste zu erledigen.

Es sollte nicht nötig sein, physische Schlüssel per Post zu senden. Wenn Ihre Ferienwohnungsschlüssel in die falschen Hände geraten, müssen Sie möglicherweise eine teure Schlüsseldienstrechnung begleichen, ganz zu schweigen von den potenziellen Risiken für den Inhalt Ihrer Immobilie.

9. Last-Minute-Buchungen und Buchung für denselben Tag

Studien zeigen, dass Buchungen am selben Tag 4,3-mal häufiger betrügerisch sind. Daher ist es besser, vorsichtig zu sein. Natürlich muss man den Gästen manchmal einen Vertrauensvorschuss geben und ihrer Geschichte glauben. Ihr Hotel ist überbucht oder sie haben wirklich beschlossen, in letzter Minute einen Urlaub zu buchen – das ist eine absolut plausible Erklärung. Aber wenn die Geschichte nicht ganz stimmt, verwenden Sie diese Methoden, um Gäste zu überprüfen und haben Sie keine Angst, um Bestätigung zu bitten.

Es ist immer ratsam, auf Ihr Bauchgefühl zu hören – auch wenn dies Ihre Position in den Airbnb-Suchergebnissen beeinträchtigen kann, ist es besser, als von Last-Minute-Gästen bestohlen zu werden!

10. Ihr Konto hacken

Es hat sich eine neue Art des Betrugs herausgebildet: Ihre persönlichen Daten zu stehlen und gegen Sie zu verwenden. Betrüger beabsichtigen, die Identität des Hausbesitzers zu stehlen, um andere Gäste zu betrügen, oder diese Identität zu verwenden, um andere betrügerische Aktivitäten in ihrem Namen durchzuführen, z. B. das Löschen Ihres Bankkontos und sogar das potenzieller Gäste!

In dem oben aufgeführten Fall sendet der Betrüger einen Link an den Host, mit dem er vollen Zugriff auf sein Airbnb-Konto bekommt. Von da an kann er auf ihrem Konto alles tun. Stellen Sie sicher, dass Sie ein sicheres Passwort für alle Ihre Listing-Konten haben und die Daten Ihrer Gäste online schützen.

 11. “Rückerstattung oder ich schreibe eine negative Bewertung”

Als Gastgeber wissen Sie bereits, wie wichtig es ist, online einen guten Ruf zu haben und wie wertvoll frühere Gästebewertungen für zukünftige Gäste sind. Daher kann sich eine negative Bewertung auf Ihr Unternehmen auswirken. Und deshalb nutzen einige Betrüger dies zu ihrem Vorteil, indem sie die Gastgeber erpressen, ihnen eine volle Rückerstattung zu gewähren.

Wenn Sie an diesen Betrügereien betroffen sind, sollten Sie ehrlich sein und auf den Kommentar antworten, der anderen Gästen anzeigt, dass dies eine betrügerische Handlung ist. Konzentrieren Sie sich auf alle positiven Bewertungen. Wenn potenzielle Gäste Ihre Immobilie besichtigen, sehen sie, dass Sie glaubwürdig sind und dass Sie einen betrügerischen Gast hatten.

Eine weitere Sicherheitsmaßnahme, die Sie ergreifen können, um diesen Betrug zu vermeiden, besteht darin, eine eigene Webseite für Ihre Ferienwohnung zu haben. Sie können Bewertungen von Betrügern, die versucht haben, Sie zu erpressen, löschen.

12. Überzahlungen

Wenn der Gast behauptet, mehr als den auf Ihrer Webseite angegebenen Gesamtpreis bezahlt zu haben, sollte dies ein weiteres Warnzeichen sein. In letzter Zeit kam es zu Überzahlungen bei der Vermietung von Ferienwohnungen, und betrügerische Gäste verwendeten sogar gestohlene Kreditkarten für diese Tricks.

Bei dieser Art von Betrug senden Gäste mehr Geld, als der Buchungsbetrag erfordert. Bevor Sie oder Ihre Bank dies jedoch erkennen können, haben Sie vom Gast Nachrichten erhalten, in denen Sie eine Rückerstattung der Überzahlung beantragen. Achten Sie darauf, dass viele Gäste die Ausrede „Geschäftsreisender“ verwenden und sagen, dass die Reiseabteilungen einen Fehler gemacht haben, obwohl der Bucher in Wirklichkeit gestohlene Informationen verwendet, um die Zahlung vorzunehmen.

Manchmal sendet der Betrüger einen gefälschten Scheck oder eine Überweisung, die nicht verfügbar ist. Das Geld, das der Eigentümer „erstattet“, ist das Geld, das der Betrüger letztendlich behält, da der Betrüger tatsächlich nichts bezahlt hat. Oft bieten diese Kriminellen mehr Geld an, als der Vermieter verlangt. Gehen Sie kein Risiko ein. Wenn Ihnen jemand mehr Geld anbietet, als Sie verlangen, halten Sie sich an Ihre Zahlungsrichtlinien und unterbrechen Sie die gesamte Kommunikation.

13. Um einen Rabatt bitten

Betrüger können eine Geschichte erfinden und Sie um einen Rabatt bitten. Egal wie überzeugend es auch sein mag, halten Sie sich immer an den Preis, den Sie festgelegt haben, und halten Sie sich an Ihre bevorzugte Zahlungsmethode.

14. Ihr WLAN ausschalten

Betrüger arbeiten nicht nur online, sondern auch in Ihrem Ferienhaus. Und in letzter Zeit sind sie kreativ geworden und werden alles tun, um zusätzliches Geld in die Hände zu bekommen. Durch Deaktivieren des WIFI in Ihrer Ferienwohnung können sie automatisch eine Entschädigung von Airbnb verlangen.

Um diese Technik zu vermeiden, halten Sie den Router am besten außer Sichtweite Ihres Gastes, damit er von niemandem berührt oder bewegt wird. Sie können es sogar in eine Schublade oder in eine mit einem Code verschlossene Box legen. Es gibt auch Maßnahmen, die Sie in Ihrem WIFI implementieren können, um die Cybersicherheit für Sie und Ihre Gäste zu gewährleisten.

15. Vorgeben, sie wären jemand anderes

Einige Betrüger stellen sich fälschlicherweise als Anwalt dar und sagen, dass Sie Anspruch auf eine Steuererklärung haben. Auf die gleiche Weise bieten einige möglicherweise Ihre Entschädigung für Schäden an, die von früheren Gästen verursacht wurden, unabhängig davon, ob diese aufgetreten sind oder nicht. Die meisten fragen zunächst nach Ihrer Sozialversicherungsnummer – geben Sie diese auf keinen Fall weiter

In vielen Fällen gibt der Betrüger vor, ein ehemaliger Gast zu sein, beschwert sich über eine bestimmte Sache und bittet um Rückerstattung. Betrüger können über Ihre Airbnb-Bewertungen problemlos auf die Namen Ihrer vorherigen Gäste zugreifen und sich als solche ausgeben. Wenden Sie sich im Zweifelsfall direkt an Ihre früheren Gäste und verwenden Sie dieselbe Telefonnummer wie bei Ihrem Aufenthalt in Ihrem Mietobjekt.

16. Es fühlt sich einfach nicht richtig an

Wenn es zu gut klingt um wahr zu sein, ist es dies wahrscheinlich auch. Und das könnte für die Welt der Ferienwohnungen nicht passender sein. Ein Gast, der anbietet, für eine Nebensaisonwoche extra zu zahlen, weil er Ihre Unterkunft liebt? Betrug! Ein einzelner Reisender, der Ihr Haus mit fünf Schlafzimmern für sich selbst mietet? Betrug! Irgendetwas, das Sie an der Integrität Ihres Gastes zweifeln lässt? Wahrscheinlich ein Betrug! Vertrauen Sie Ihrem Instinkt und akzeptieren Sie keine Buchungen, die Sie an den Absichten des Gastes zweifeln lassen.

Heutzutage, gibt es eine wachsende Anzahl von Betrügereien bei Ferienwohnungen, die betrügerische Gäste verwenden, um Eigentümer unvorbereitet zu erwischen und sie auszunutzen. Wir hoffen, dass keiner von Ihnen in der Vergangenheit auf den Betrug bei der Vermietung eines Gastes hereingefallen ist – das werden Sie jetzt, wo Sie wissen, worauf Sie achten müssen, sicher nicht mehr!

Bereit für mehr Direktbuchungen?

Ganz ohne Einrichtungsgebühr, Kreditkarte oder Verbindlichkeiten. Testen Sie Lodgify 7 Tage gratis.

Weitere Beiträge
Automatisierte Schlüsselübergabe: 5 Optionen für FeWo Vermieter