Lesen:
WLAN-Gastzugang einrichten: Sichern Sie das Internet für Ihre Ferienwohnung

WLAN-Gastzugang einrichten: Sichern Sie das Internet für Ihre Ferienwohnung

Ein WLAN-Gastzugang für die Ferienwohnung ist inzwischen eins der beliebtesten Ausstattungsmerkmale, nach dem Gäste suchen und fragen.

Deshalb ist es quasi unumgänglich, dass Sie irgendwann einen WLAN-Gastzugang einrichten und in Ihrer Ferienwohnung WLAN für Gäste anbieten. Ansonsten wird es langfristig schwierig, auch weiterhin ausreichend gewinnbringende Buchungen zu erzielen.

Heutzutage ist WLAN für Gäste einfach Teil der Standardausstattung, die Urlauber von einer Ferienwohnung erwarten.

Falls Ihre Unterkunft dies nicht mitbringt, riskieren Sie es, diese zahlenden Kunden an Konkurrenten zu verlieren, die den gewünschten WLAN-Gastzugang anbieten. Im heutigen digitalen Zeitalter legen Gäste einfach mehr Wert auf uneingeschränktes Surfen im Internet, als auf einen Geschirrspüler oder Kabelfernsehen.

Aus diesem Grund sollten Sie eine stabilen und vor allem sicheren WLAN-Gastzugang einrichten und dazu auch dessen rechtmäßige Nutzung gewährleisten!


Die Anschaffung von Internet für die Ferienwohnung birgt natürlich immer ein gewisses Risiko. Gäste oder andere Personen könnten den WLAN-Zugang missbrauchen und Sie infolgedessen auch haftbar machen. Dies ist ein Risiko, das jedes Unternehmen zwangsläufig als Gegenleistung für seinen Gewinn eingehen muss.

Wenn Sie jedoch wissen, wie Sie für einen sicheren WLAN-Gastzugang einrichten können, lässt sich dieses Worst-Case-Szenario vermeiden. Dazu ist auch kein besonderes Fachwissen zum Thema Netzwerksicherheit nötig!

Befolgen Sie einfach diese simplen Schritte, um die Netzwerksicherheit Ihres eigenen WLAN-Gastzugangs zu gewährleisten. 

1. Die Router-Einstellungen aufrufen

Zunächst müssen Sie wissen, wie Sie die Benutzeroberfläche Ihres Routers aufrufen können, um ihn zu konfigurieren. Die meisten unserer Tipps beziehen sich nämlich auf diese internen Einstellungen.

Um darauf zuzugreifen, müssen Sie eines Ihrer Geräte (Computer, Smartphone, Tablet usw.) mit einem LAN-Kabel an den Router anschließen und dann die IP-Adresse vom Router in einen Internetbrowser eingeben.

Diese IP-Adresse sollte aussehen wie „192.168.0.1“, aber im Zweifelsfall können Sie auch nochmal bei Ihrem Internetanbieter nachfragen.

Sobald Sie es geschafft haben, auf die Router-Einstellungen zuzugreifen, können Sie die erforderlichen Konfigurationen vornehmen und den WLAN-Gastzugang Ihrer Ferienwohnung absichern.

2. Das Passwort für Ihr Gäste-WLAN ändern

Voreingestellte Passwörter sind meistens eher unsicher und schwer zu merken (Sie haben es ja nicht selbst ausgesucht). Zum Glück können Sie es aber sehr leicht ändern und ein stattdessen starkes Passwort für Ihr Gäste-WLAN einrichten.

Greifen Sie einfach wie oben beschrieben auf die Router-Einstellungen zu und erstellen Sie ein Passwort, das Zahlen, Sonderzeichen sowie Groß- und Kleinbuchstaben kombiniert. Achten Sie jedoch darauf, keine persönlichen Informationen wie Geburtsdaten oder Haustiernamen zu verwenden!

Obwohl dies eigentlich auf der Hand liegen sollte, sind schwache Passwörter häufig ein Problem für die WLAN-Netzwerke von Unternehmen. Sie sind die Ursache häufiger Cyber-Attacken und unbefugter, externer Zugriffe.

Deswegen hat Sicherheit hier Vorrang. Es mag einigen übertrieben vorkommen, aber wir empfehlen Ihnen, Ihr WLAN-Passwort nach jedem Gastaufenthalt erneut zu ändern. Nur so können Sie Ihr Netzwerk vor unbefugtem Zugriff und Missbrauch durch vorherige Gäste schützen.

3. Das WLAN-Netzwerk der Ferienwohnung umbenennen

Dies macht Ihre WLAN-Sicherheit zwar nicht direkt stärker, aber Ihre Gäste können Ihr Netzwerk so viel leichter erkennen, wenn sie sich zum ersten Mal damit verbinden.

Der Netzwerkname für Ihren WLAN-Gastzugang sollte Bezug zu Ihrer Marke, Ihrer Ferienunterkunft oder Ihrem Vermietungsgeschäft haben.

Dadurch hebt sich Ihr WLAN-Netzwerk besser von anderen ab und es verleiht Ihrer Ferienwohnungsmarke außerdem Einheitlichkeit.

Die Standard-Netzwerknamen sind meistens lang und kompliziert. Mit einem Namen, der kurz und einfach zu tippen ist, können neue Gäste das Netzwerk Ihrer Ferienwohnung viel einfacher finden.

Keine Sorge, dies hat definitiv keinerlei negative Auswirkungen auf die WLAN-Sicherheit Ihres Netzwerks.

4. Den Router mit Gastzugang sichern und aktualisieren

Normalerweise stellen viele ihren Router neben den Fernseher oder den Computer. In Ihrem eigenen Haus ist das so auch völlig unproblematisch. In der Ferienwohnung, wo Sie alle möglichen Gäste begrüßen (wie kleine Kinder oder sogar Hunde), ist das allerdings nicht so.

Bewahren Sie den Router der Ferienwohnung besser außerhalb der Sicht Ihrer Gäste auf, damit er nicht angefasst oder bewegt wird. Dadurch verringern Sie das Risiko von nachlässiger Handhabung (bei gestörter WLAN-Verbindung versuchen die meisten sofort, am Router herumzuhantieren).

Sie könnten das Gerät sogar in einer Schublade oder einem Kasten deponieren und mit einem Code verschließen. Letzteren würden Gäste dann nur im Notfall mitgeteilt bekommen.

Darüber hinaus ist es genauso wichtig, den Router stets zu aktualisieren. Updates tragen nämlich zur Optimierung der Sicherheitssysteme bei. 

Hacker suchen oft unermüdlich, bis sie endlich eine Lücke finden, durch die sie in ein fremdes Netzwerk eindringen können. Regelmäßige Updates schützen den Benutzer vor solchen Cyber-Attacken, weil sie solche angreifbaren Lücken wieder verschließen.

Sind Sie unsicher, ob Ihr Router bereits ein neues, verfügbares Update hat? Rufen Sie einfach die Router-Einstellungen auf, um sicherzugehen.

5. Wie darf der WLAN-Gastzugang rechtlich genutzt werden?

Natürlich wollen Gäste im Urlaub einfach nur abschalten und entspannen und kein langes Regelbuch vorgesetzt bekommen.

Leider müssen Sie ihnen trotzdem anfangs einmal klarmachen, an welche Gast-WLAN-Nutzungsbedingungen sie sich in Ihrer Ferienwohnung zu halten haben. Wenn Sie dies versäumen, kann es passieren, dass einige auf die Idee kommen, illegale Inhalte über Ihren WLAN-Gastzugang herunterzuladen.

Da das WLAN-Netzwerk über Ihren Namen registriert ist und bezahlt wird, müssen Sie aufpassen, dass Sie dabei nicht mitschuldig werden. Je nach Land kann das mit einer mehr oder weniger hohen Geldstrafe enden.

Der WLAN-Gastzugang Ihrer Ferienwohnung kann auf viele Arten genutzt werden, die schnell als Grauzone gelten. Aus diesen Gründen sollten Sie unbedingt grundlegende Nutzungsbedingungen für Ihr Gäste-WLAN festlegen.

Fügen Sie Ihrer Hausordnung einfach einen Abschnitt zur WLAN-Nutzungsvereinbarung hinzu. Achten Sie hierbei darauf, klar zu bestimmen, dass Gäste für jegliche Geldstrafen aufgrund illegaler Downloads selbst haften. 

Darüber hinaus können Sie außerdem festlegen, dass jeder Gast, der beispielsweise 12,5 GB pro Woche überschreitet, einen erhöhten Endpreis zahlen muss.

6. Das eigene Netzwerk vom Gäste-WLAN trennen

Das Teilen von einem einzigen Netzwerk mit Ihren Gästen kann eine Reihe von Problemen verursachen. Dadurch verlangsamt sich nicht nur die gesamte WLAN-Verbindung, sondern Sie laufen auch Gefahr, dass jemand Ihr persönliches Netzwerk missbraucht.

Viele Unternehmen machen sich nicht die Mühe, deren interne Netzwerkverbindung vom WLAN der Kunden zu trennen. Dadurch sind Ihre internen Daten viel anfälliger für Cyber-Attacken und externe Hackerangriffe.

Sie können sich vor Letzterem schützen, indem Sie einen separaten WLAN-Gastzugang allein für Besucher einrichten. So verringern Sie das Gefahrenrisiko, das mit einem Internetanschluss für die Ferienwohnung einhergeht.

Vergessen Sie nicht, regelmäßig das Passwort für Ihr Gäste-WLAN zu ändern (selbst wenn es nicht nach jedem einzelnen Aufenthalt ist). Zusätzlich können Sie auch darauf achten, den WLAN-Gastzugang ganz auszuschalten, wenn Ihre Ferienwohnung für längere Zeit leer steht.

So geben Sie ungebetenen Gästen erst gar keine Gelegenheit, sich unautorisierten Zugang zum Internetanschluss Ihrer Ferienwohnung zu verschaffen.

Auf diese Weise können Sie Netzwerksicherheit gewährleisten und gleichzeitig die monatliche Internetnutzung einschränken, damit auch Ihre Gäste innerhalb des Limits bleiben.

Wenn Sie auf all diese Tipps achten, können Sie problemlos einen WLAN-Gastzugang einrichten und ab sofort sicheres WLAN für Gäste anbieten.


Bereit für mehr Direktbuchungen?

Ganz ohne Einrichtungsgebühr, Kreditkarte oder Verbindlichkeiten. Testen Sie Lodgify 7 Tage gratis.

Weitere Beiträge
Das darf auf einer Homepage für FeWo nicht fehlen