Advertisement

Eine Hausordnung für die Ferienwohnung ist ein absolutes Muss. Ganz egal, ob Sie Ihre Ferienwohnung nur ein paar Mal im Jahr vermieten oder Sie damit Ihr geregeltes Einkommen verdienen – Hausregeln sind unerlässlich, um Probleme vorzubeugen.

Wieso brauchen Sie eine Hausordnung für Ihr Ferienhaus?

Durch eine Hausordnung wissen Gäste genau was von ihnen erwarten wird und Sie können klar darlegen, worauf Sie selbst besonders Wert legen. Außerdem können Sie genau bestimmen, was in Ihrer Ferienwohnung erlaubt ist und was nicht (z. B. Haustiere, Rauchen, weitere Besucher).

Gäste wissen dann auch gleich von vorne herein mit welchen Konsequenzen sie rechnen müssen, falls sie diese Regeln missachten.

Viele Vermieter und Verwalter sehen die Wichtigkeit der Hausordnung für Ferienwohnungen nicht, da alles rechtliche ja bereits im Mietvertrag geklärt ist. Allerdings ist das ein großer Fehler. Durch die Hausordnung haben Sie nämlich ein wichtiges Mittel, um Ihre Rechte als Vermieter zu wahren. Tatsächlich ist es zulässig auf Basis der Hausordnung eine Kündigung auszusprechen oder wegen eines Schadens zu klagen. 

Damit Ihre Hausordnung rechtskräftig ist, muss sie für den Gast zugänglich sein. Hierbei reicht es nicht aus diese lediglich auf Ihrer Homepage hochzuladen. Hängen Sie die Hausregeln am besten in Ihrer FeWo auf oder überreichen Sie diese gemeinsam mit dem Mietvertrag oder dem Willkommensbrief.

Natürlich entscheiden Sie dabei selbst, wie Sie Ihre eigenen Hausregeln formulieren möchten – formal und direkt oder eher locker und spielerisch.

Wir denken jedoch, dass es einige grundlegende Dinge gibt, die in jeder Hausordnung zur Sprache gebracht werden sollten.

Was sollte in einer Hausordnung stehen?

Falls Sie noch nie eine eigene Hausordnung für Ihre Ferienwohnung aufgestellt haben (z. B. Hausregeln für die Airbnb Vermietung), dann können Sie einfach unserer schrittweisen Anleitung folgen.

Grundsätzlich gilt: Verwenden Sie einfache Formulierungen und klar verständliche Anweisungen. Wenn Sie viele internationale Gäste in Ihrer Unterkunft willkommen heißen, können Sie Ihre Hausordnung auch gerne in die Hauptsprachen der Reisenden übersetzen, oder zumindest ins Englische. Das ist aber kein Muss.

Einleitung

Zu Beginn sollten Sie als allererstes drei Dinge kurz und bündig klarstellen.

Warum gibt es diese Hausordnung für Ihre FeWo überhaupt? Auf wen oder was bezieht sich die Hausordnung genau (Gast, Vermieter, Mietvertrag)? Welche Strafen oder Bußen sind bei Missachtung der Hausordnung zu erwarten?

Wenn Sie keinen Willkommensbrief haben, können Sie in der Einleitung der Hausordnung auch gerne eine paar kurze Sätze zur Begrüßung Ihrer Gäste einfügen.

Allgemeine Voraussetzungen

Falls es etwas zu beachten gibt, was nicht wirklich in die nächsten Punkte der Hausregeln passt, dann können Sie es auch zu Anfang anführen. Sie könnten Ihre Gäste zum Beispiel darum bitten, jegliche Probleme oder Schäden so schnell wie möglich an Sie weiterzugeben.

Schreiben Sie an dieser Stelle dazu auch noch einmal Ihre Kontaktdaten auf.

Laudstärke und Nachbarschaft

Es ist sicherlich nicht in Ihrem Interesse ein schlechtes Verhältnis mit Ihren Nachbarn zu haben oder ein bisher gutes Verhältnis zu zerstören. Erklären Sie Ihren Gästen also, wie sie sich zu verhalten haben.

Wann ist Lärm angebracht und wann nicht? Ihre Nachbarn werden es Ihnen danken und gleichzeitig hilft es auch Ihren Gästen, eine angenehme Zeit in Ihrer Ferienwohnung zu verbringen.

Verweisen Sie hier auch auf die Nachtruhe, die von Ihren Gästen eingehalten werden muss, um Ihre Nachbarn nicht zu stören.

Besucher

Falls Sie es Ihren Gästen nicht erlauben möchten, weitere Besucher mit in Ihre Ferienwohnung zu bringen, dann lassen Sie es sie wissen. Auch, wenn Sie den erlaubten Besuch zwar nicht völlig verbieten aber trotzdem einschränken wollen.

Definieren Sie so klar wie möglich, was als ein Besucher in der FeWo gilt und wie viele Besucher, wenn überhaupt, sich bei Ihnen aufhalten dürfen.

Events

Das Gleiche trifft auch auf Events zu. Wenn es den Gästen erlaubt ist, mehrere Besucher in der Ferienwohnung oder im Ferienhaus willkommen zu heißen, sollten Sie klarstellen, wie genau das aussehen darf.

Welche Art von Event können Ihre Gäste bei Ihnen veranstalten? Dürfen andere Besucher auch über Nacht bleiben, falls es dazu ausreichend Schlafmöglichkeiten gibt? Wie viele Personen dürfen sich maximal gleichzeitig auf Ihrem Grundstück oder in Ihrer Ferienunterkunft aufhalten?

Es ist ratsam, sich an dieser Stelle eindeutig auszudrücken und genaue Zahlen zu nennen. Ansonsten bleibt viel Interpretationsraum für den Gast und das kann zu Missverständnissen führen.

Parkplätze oder Parkmöglichkeiten

Gerade wenn Ihre Ferienwohnung im Grünen gelegen und nur schwer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist, sollten Sie sich hierzu Gedanken machen.

Reisen Ihre Gäste meistens mit dem eigenen Auto an? Sind Parkmöglichkeiten überhaupt vorhanden und wenn ja – wo genau dürfen Gäste parken? Für wie viele Autos ist Platz? Gibt es auch die Möglichkeit einen Wohnwagen abzustellen?

Geben Sie Ihren Gästen diese Informationen bereits im Vorfeld, um jegliche Probleme bei der Ankunft zu vermeiden.

Mülltrennung

Für Gäste ist eine Ferienwohnung wie ein Zuhause fernab der eigenen Heimat. Das bedeutet aber auch, dass sie sich selber um Hausarbeiten wie Kochen, Spülen und die Müllentsorgung kümmern müssen. Sie müssen Ihren Gästen klar machen, dass sie für diese Dinge selbst verantwortlich sind.

Geben Sie ihnen also vor, wie der Müll zu trennen ist und wo genau die verschiedenen Abfälle zu entsorgen sind. Damit es auch ja keinen Grund zur Verwirrung gibt, können Sie sogar ein Foto von den Müllcontainern mit einfügen und diese darauf einzeln beschriften.

Sicherheit

Die meisten Gäste müssen hoffentlich nicht daran erinnert werden, Ihre Ferienwohnung wie die eigene Wohnung zu behandeln. Es kann aber nie schaden, das trotzdem nochmal zu erwähnen.

Erklären Sie Ihren Gästen, dass deren Wertsachen natürlich nur dann sicher sind, wenn sie selbst daran denken, Türen und Fenster vorm Verlassen des Hauses zu verschließen.

Erinnern Sie Ihre Gäste auch nochmal an Stromsparmaßnahmen. Licht, Klimaanlage, Heizung oder andere elektronische Geräte sollten sie immer ausschalten, wenn diese gerade nicht gebraucht werden.

Schwimmbecken

Falls Sie sogar ein Schwimmbecken oder Whirlpool anbieten, gilt es auch hier, einige Regeln aufzustellen.

Darf das Schwimmbecken den ganzen Tag über benutzen werden? Ist es im Schwimmbereich erlaubt Gläser oder spitze Objekte zu benutzen? Sind Kinder unter einer bestimmten Altersgrenze dazu verpflichtet, Schwimmflügel zu tragen?

Wenn Sie klare Regeln aufsetzen, können Sie zumindest sicher sein, dass nichts Schlimmes passieren wird (oder dass nicht Sie für die Reinigung des gesamten Poolwassers aufkommen müssen).

Balkon / Terrassenbereiche

Balkone und Terrassen sind wunderbar und bieten je nach Lage oft eine wunderschöne Sicht, die Ihre Gäste genießen dürfen. Allerdings können sie potenziell auch eine Gefahr für Kleinkinder und Babys darstellen.

Fügen Sie daher einige Regeln zur Nutzung der Balkone hinzu. Vor allem, wenn Sie davon ausgehen, dass Gäste mit kleinen Kindern anreisen werden.

Rauchen

Ist es Gästen in Ihrer FeWo erlaubt zu rauchen? Oder ist es streng verboten? Wo sollen Gäste Ihre Zigarettenstummel entsorgen, wenn sie draußen rauchen?

Vermeiden Sie jegliche, böse Überraschungen und stellen Sie die Regeln zu diesem Thema ganz klar auf.

Haustiere

Falls Ihre Ferienwohnung auch für Vierbeiner geeignet ist, lassen Sie es Ihre Gäste wissen! Und natürlich auch, falls dem nicht der Fall ist.

Welche Haustiere dürfen Gäste in Ihre Ferienwohnung mitbringen und welche nicht? Wie hoch ist die maximale Anzahl? Welche Größe ist erlaubt? Machen Sie eine Ausnahme, wenn es sich um einen Blindenhund oder ein Servicetier handelt?

Letzteres ist gerade für Reisende und Urlauber mit Behinderungen eine sehr wichtige Information.

Grillen

Die meisten Gäste wollen ihren Sommer am liebsten draußen genießen: Entspannung im Garten, Kochen mit Freunden und ausgiebige Abendessen bei Sonnenuntergang.

Falls Sie Ihren Gästen zu diesem Zweck einen Grill anbieten, geben Sie dazu auch klare Anweisungen. Geben Sie Ihren Gästen eine Anleitung darüber, wie dieser zu gebrauchen (und zu reinigen!) ist.

Schäden

Schäden oder Probleme können immer plötzlich auftauchen und werden auch nicht unbedingt immer vom Gast selbst verursacht. Machen Sie Ihren Gästen also nicht gleich Angst um deren Kaution.

Stattdessen könnten Sie zum Beispiel erstmal klarstellen, dass Schäden jeglicher Art so schnell wie möglich gemeldet werden müssen. Dann können Sie sich auch fix um die Reparatur kümmern und größere Beschädigungen vermeiden.

An dieser Stelle können Sie aber auch gleich andere wichtige Regeln erwähnen. Legen Sie z. B. fest, dass Sie es Ihren Gästen nicht erlauben, Möbel ungefragt zu verrücken. So beugen Sie Schäden schon im Voraus vor und verringern das allgemeine Risiko.

Check-Out Informationen

Wahrscheinlich haben Sie Ihren Gästen schon Informationen zum Check-Out gegeben. Es kann aber nicht schaden, diese auch nochmals in der Hausordnung Ihrer Ferienwohnung zu erwähnen.

So gehen Sie sicher, dass es nicht vergessen wird und Ihren Gästen klar ist, was sie mit Müll, Reinigung und Schlüsseln zu tun haben. Am besten machen Sie eine simple Aufzählung der letzten Schritte, die der Gast erledigen muss, bevor er Ihre Ferienwohnung endgültig verlässt.

Es empfiehlt sich auch feste Zeiten für den Check-Out vorzugeben, z.B. bis 11 Uhr des Abreisetages. So können Sie nach Bedarf noch einmal die Ferienwohnung begutachten und für die Ankunft des nächsten Gastes vorbereiten.

Notfallkontakte

Sie sollten Ihren Gästen immer die wichtigen Notrufnummern des Krankenhauses, der Feuerwehr oder der Polizei aufschreiben. Vor allem, wenn Sie internationale Gäste beherbergen, die diese vielleicht selbst nicht im Kopf haben.

Darüber hinaus schadet es nicht, auch Ihre eigene Rufnummer (oder einen anderen Notfallkontakt) aufzulisten. Fall es bei Ihren Gästen oder Ihrer Ferienwohnung zu einem Notfall kommt, wollen Sie schließlich darüber informiert werden.

Einverständniserklärung

Im letzten Teil können Sie nochmals eine Zusammenfassung der oben dargelegten Hausregeln aufstellen und zum Schluss das Einverständnis Ihrer Gäste einfordern. Legen Sie auch noch einmal klar dar, welche Bußen oder Abzüge angesetzt sind, falls diese Regeln missachtet werden.

Zusammenfassung: Eine FeWO Hausordnung ist sehr wichtig

Eine gut geschriebene Hausordnung für Ihre Ferienwohnung spart Zeit, da Sie es so vermeiden Dinge ständig unnötig wiederholen und erklären zu müssen. Sie hilft außerdem dabei, Schäden zu verringern und Probleme zu verhindern.

Wenn Ihre Gäste von vornherein klar wissen, was in der Wohnung erlaubt ist und was nicht, können sie sich während des Urlaubs viel besser entspannen. Ihnen selbst geht es beim Gedanken daran sicherlich auch viel besser und Sie könne Ihr Eigentum guten Gewissens in fremde Hände geben.

Sie möchten sichergehen, dass Sie alles Wichtige in Ihrer FeWo Hausordnung abdecken? Dann können Sie sich einfach an unserer Vorlage orientieren. Laden Sie unsere kostenlose Muster Hausordnung herunter und passen Sie sie ganz einfach an Ihre Ferienwohnung an!

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Hinterlasse den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

BEREIT FÜR MEHR BUCHUNGEN?

In wenigen Schritten die eigene Homepage mit integrierter Buchungsstrecke erstellen. 7 Tage kostenlos testen. Ganz unverbindlich.