Advertisement

Wenn Sie Ihre Wohnung zum ersten Mal vermieten, gibt es eine scheinbar endlose Liste von Dingen, die Sie beachten müssen. Von einem automatisierten Check-in bis hin zur Erstellung eines FeWo Mietvertrags; Sie werden viel Zeit damit verbringen jedes kleine Detail für Ihre ankommenden Gäste vorzubereiten. Sie möchten Ihren Gästen schließlich einen wunderschönen und reibungslosen Aufenthalt bescheren.

Aber was, wenn diese Gäste nicht das sind, wofür Sie sie halten?

Während die Mehrheit der Airbnb-Gastgeber und andere Vermieter nur fantastische Gästeerlebnisse zu erzählen haben, gibt es einige sehr seltene Fälle, in denen die Dinge nicht genau nach Plan verlaufen.

Airbnb Horror Geschichten

Obwohl wir nicht versuchen Sie zu erschrecken, haben wir das Internet durchsucht, um einige der absolut katastrophalsten Airbnb-Horrorgeschichten der letzten Jahre zu sammeln.

Hoffentlich atmen Sie beim Lesen dieser Geschichten erleichtert auf, mit der Gewissheit, dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass Ihnen so etwas auch passiert. Wir wollen Sie natürlich nicht verschrecken, aber wir haben dennoch online nach den unglaublichsten und wirklich erschreckendsten Airbnb Horror Geschichten der letzten Jahre gesucht.

Dies sind einige der schlimmsten Airbnb-Anekdoten, die wir finden konnten:

1. Die Wohnung, die zum Bordell ausgebaut wurde

Colin hat erst zu spät gemerkt, dass der Gast, der lieber in Bargeld anstatt über das sichere Webseiten System zahlen wollte, schon eine Vorwarnung hätte sein sollen. Doch er hat nicht darauf geachtet und die Buchung wohlwollend angenommen. Beim Check-out hat er in seiner Ferienwohnung dann leere Wein- und Sektflaschen, sowie gebrauchte Kondome und Verpackungen im Mülleimer gefunden. Colin hat den Namen seines Gastes bei Google gesucht und schnell herausgefunden, dass es sich um ein Escort Service handelte, der wohl seine Wohnung als Rückzugsort für seine Kunden nutzte. Colins Schätzungen zu Folge haben sie in den zwei Nächten in seiner  Ferienwohnung, für die er 85 GBP pro Nacht verlangt hat, um die 5,000 GBP verdient.

2. Die Silvester-Party, die man hätte erwarten können

Christina McQuillian hat sich nichts dabei gedacht, als ein sogenannter Rikki Campbell ihre Wohnung in London für eine Silvester-Party buchen wollte und hat die Buchung ohne Nachfragen akzeptiert. Am frühen Silvesterabend erhielt sie dann Anrufe von ihren Nachbarn, die sie warnen wollten: Die Party war in vollem Gange, um die 100 Menschen tanzten in ihrem Wohnzimmer und inzwischen war schon ein Schaden von mehreren Tausend Euro entstanden. Die Gäste haben nicht nur einen unangenehmen Geruch von Cannabis hinterlassen, sondern auch Christinas Fernseher von der Wand gerissen und die Böden ausgehoben.

3. Wenn die Wohnung zur Höhle für Junkies wird

Holly aus Sydney hat ihre Wohnung 10 Tage lang vermietet in der Hoffnung, dass die Mieteinnahmen ihr dabei helfen würden, ihre Kreditkartenschulden abzuzahlen. Nachdem die Gäste abgereist waren, ging Holly nach Hause, um aufzuräumen und zu putzen. Da hat sich herausgestellt, dass die Gäste über den Grund ihres Besuches gelogen haben.

Hollys Haus war nicht nur mit Drogenutensilien, Drogen und anderen nicht identifizierbaren Substanzen übersät, sondern ihr Haus war total zerstört, wertvolle Gegenstände entwendet, ihre Teppiche als Aschenbecher missbraucht und die Handtücher blutverschmiert hinterlassen. Der Gast und seine Besucher verursachten insgesamt einen Schadem in Wert von mehr als 10.000 AUD. So hatte sie sich das Vermieten definitiv nicht vorgestellt!

4. Die Airbnb Entdeckung, die fehlschlug

Mit den von Airbnb neu eingeführten Entdeckungen, gab es auch eine Kategorie zu Musikevents – die Musikliebhaber für private und exklusive Musikabende zusammen bringen soll. Airbnb hatte aber nicht damit gerechnet, dass Touristen diese Idee nutzen würden, um in fremden Wohnungen Techno-Partys bis zum nächsten Morgen zu veranstalten.

Die Party, von der wir sprechen, war mit einem professionellen Soundsystem und sogar einem Türsteher ausgestattet, um Tickets entgegenzunehmen. Bis 6 Uhr morgens feierten etwa 200 Personen in einer Ein-Zimmer-Wohnung, während die Vermieter selber Urlaub in Vietnam machten und wirklich nichts dagegen unternehmen konnten.

5. Wie eine Szene aus dem Hangover Film

Heather Harnell wollte die in ihrer Stadt stattfindende Ryder Cup Veranstaltung nutzen, um ein bisschen Geld mit den dafür anreisenden Touristen zu machen. Sie vermietetet ihre kleine Wohnung über Airbnb und hatte schon mit den ersten Gästen eine Überraschung: Sie haben um die 60 Leute eingeladen, ihre Zigaretten auf Bettlaken und anderen Gegenständen ausgedrückt, überall Müll hinterlassen, den Fernseher mitgehen lassen und so gut wie alles im Haus beschädigt. Die Szenen aus dem Film Hangover sind nichts im Anblick dieser Wohnung.

6. Den Gastgebern wäre es lieber gewesen, das ganze Haus sei abgebrannt

Viele dieser Geschichten zeigen, dass Menschen, die in Airbnb Partys schmeißen, dies aus einem Grund tun – sie möchten ihre eigenen Häuser nicht ruinieren. Das ist leider genau das, was mit Star und Mark Kings Haus in Calgary, Kanada, passiert ist, als sie es bei Airbnb vermietet haben.

Selbst die Polizei hat gesagt, dass sie noch nie ein Haus gesehen haben, das so zerstört wurde und die Besitzer wünschten sich, das Haus wäre besser niedergebrannt, anstelle der totalen Zerstörung, die sie vorfanden: Nach der Abreise fanden Sie überall Müll und Fäkalien und alle Möbel in einem irreparablen Zustand vor. Die Polizei kann es sich nur so erklären, dass die Gäste eine Art Drogen-induzierte Orgie gefeiert haben. Insgesamt belief sich der Schaden auf ca. 70.000 US-Dollar.

7. Das Haus ist tatsächlich abgebrannt

Die meisten der Horror-Geschichten, die wir Ihnen präsentiert haben, kommen von Gastgebern, doch diese hier stammt von einem ehemaligen Airbnb Mitarbeiter, der seine Erfahrung auf reddit veröffentlicht hat.

“Ich habe für den Kundendienst von Airbnb gearbeitet. Einmal nachts, um ca. 4 Uhr, habe ich einen Anruf von einem Gast bekommen. Er sagt, dass die Wohnung, die sie gemietet haben, gerade abbrennen würde. Zwanzig Minuten später erhielt ich einen Anruf vom Vermieter, der mir sagte, dass der Gast das Haus abgebrannt hatte. Es war natürlich nicht meine Aufgabe herauszufinden, wessen Schuld der Brand war, aber eins stand fest: Das Haus ist tatsächlich abgebrannt.”

(Hinweis an alle Gäste, die das hier lesen: Der Kundendienst von Airbnb ist nicht die Feuerwehr. Rufen Sie zuerst die Feuerwehr oder Polizei an, bevor Sie Airbnb über jegliche Schäden informieren.)


Lassen Sie sich durch diese wenigen Horrorgeschichten nicht davon abhalten Ihr Ferienhaus zu vermieten. Nur ein sehr geringer Anteil dieser Gastgeber hatte das Pech eine derart schlechte Erfahrung zu machen. Immerhin ist es mehr als 640.000 anderen Besitzern auf Airbnb noch nie widerfahren.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Vermietung Ihrer Ferienwohnung und, wenn Sie Geschichten (gute oder schlechte) teilen möchten, würden wir gerne mehr in den Kommentaren darüber lesen!

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Hinterlasse den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

BEREIT FÜR MEHR BUCHUNGEN?

In wenigen Schritten die eigene Homepage mit integrierter Buchungsstrecke erstellen. 7 Tage kostenlos testen. Ganz unverbindlich.