Advertisement

Sie sind bereit den großen Schritt zu tun und in eine Ferienwohnung zu investieren. Doch kaum haben Sie die Entscheidung gefällt, so prasseln auch schon die ersten Fragen auf Sie ein. Wie findet man die perfekte Immobilie? Worauf sollte man achten? Wie ist die Rendite anzusehen? Um Ihnen den Anfang leicht zu machen, sprechen wir heute mit McMakler, einem Experten wenn es um die Vermietung und den Verkauf von Immobilien geht.

Wie sehen Sie den aktuellen Ferienwohnungsmarkt?

Die Investition in eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus wird auch heute noch positiv bewertet. Obwohl die Anfrage stetig steigt – die Rate derer, die Ferienhäuser kaufen, wächst jedes Jahr um ca. 8% – bleibt es ein interessantes Geschäft. Neben einer stabilen Einlage, einem zusätzlichen Mieteinnahmen und einer Sicherheit auch in Anbetracht der aktuellen Möglichkeiten zur Rentenvorsorge, bietet der Kauf einer Ferienwohnung auch den Vorteil, diese selbst nutzen zu können.

Wo sehen Sie Möglichkeiten den Immobilienkauf zur Ferienvermietung rentabel zu gestalten?

Bei uns in Deutschland ist traditionell die Küstenregion an der Nord- und Ostsee sehr beliebt und das das ganze Jahr über, nicht nur in den Sommermonaten. Der Nachfrage der Urlauber dort eine erholsame Woche in einem schönen Ferienhaus zu verbringen, folgen allerdings auch die Kaufpreise für dortige Immobilien.

Unserer Erfahrung nach sollten Sie für ein Ferienhaus mit einer Wohnfläche von 140m² auf der Insel Sylt mit einem Kaufpreis von ca. einer Million Euro rechnen. Die aktuelle Lage auf Sylt ist allerdings besonders zu betrachten, da die Kaufpreise hier bedeutend schneller ansteigen als die Mieten. Im Vergleich zu Sylt steht die Insel Spiekeroog, eine der ostfriesischen Inseln, die wohl eher ein realistisches Bild des Immobilienmarktes an der Nordseeküste abgibt. Hier sollten Sie für ein Ferienhaus um die 140m² allerdings auch um die 800.000 € einplanen.

Was sollte man als Erstkäufer beachten? Wonach sollte man sich die Immobilie aussuchen?

Besonders wenn man überlegt, in eine Immobilie zur Weitervermietung als Ferienwohnung zu investieren, sollte die Lage und die Gegebenheiten der Wohnung genau untersucht werden. Versuchen Sie sich in die Lage Ihrer zukünftigen Gäste zu versetzen: Wonach würden Sie sich eine Wohnung aussuchen? Worauf achten Sie als Erstes?

Neben der allgemeinen Lage (Stadt – Meer – Berge) sollten Sie auch die Lage der Wohnung innerhalb der Kommune oder Gemeinde beachten. Wenn Sie als Urlauber ans Meer fahren bevorzugen Sie doch sicherlich auch das Haus am Meer mit einem wunderbaren Blick auf den Strand. In der Anschaffung mag es zwar um einiges teurer sein, als eine Wohnung in der Stadt, doch wenn es darum geht die Ferienwohnung zu vermieten bzw. sie später wieder zu verkaufen wird dies viel leichter sein. Es lohnt sich also sicherlich zu Anfang mehr Geld auszugeben, um dann nicht zu riskieren, dass Ihre Ferienwohnung nicht gebucht wird.

Achten Sie auch auf die Konfigurierung Ihrer Wohnung und denken Sie dabei nicht nur an sich oder Ihre Familie! Wie sieht das Haus von außen aus? Ist die Aufteilung einladend? Wie viele Personen können dort bequem übernachten? Gibt es mehr als ein Bad?

Mit welchen Kosten sollte man beim Kauf rechnen?

Ganz egal warum Sie eine Wohnung kaufen, zuzüglich zum eigentlichen Kaufpreis werden immer auch Nebenkosten auftauchen. Bedenken Sie dies also vor dem Kauf und rechnen Sie mit zusätzlichen Kosten für die Grunderwerbssteuer, den Notar, Gerichtskosten für den Grundbucheintrag, Maklerprovisionen, Kosten für ein eventuelles Gutachten der Immobilie und natürlich die Kosten für die Finanzierung, falls Sie diese nicht direkt selbst übernehmen können.

Grunderwerbssteuer: Je nach Bundesland fällt hier ein unterschiedlicher Prozentsatz an, doch Sie sollten immer damit rechnen, auf den Kauf der Immobilien Steuern in Höhe von 3 bis zu 6% (z.B. in Berlin) zahlen zu müssen.

Notarkosten: Für die Kaufabwicklung werden Sie Unterstützung eines Notars brauchen, der den Kaufvertrag beglaubigen kann und sich zum Beispiel auch um den Eintrag ins Grundbuch kümmern kann. Hierfür sollten Sie mit 1,5% des Kaufpreises rechnen.

Gerichtskosten: Gerichtskosten fallen an, wenn Sie das zu kaufende Haus im Grundbuch eintragen lassen. Die Kosten belaufen sich auf ca. 0.5% des Kaufwertes.

Maklerprovisionen: Beim Kauf einer Immobilien mit der Hilfe eines Maklers sollten Sie auch die Courtage, die Maklergebühr, berechnen. In jedem Bundesland fällt hier die zu erwartende Provision anders aus, grob sollten Sie mit einem Betrag zwischen 3 und 6% des Kaufpreises rechnen.

Kosten für ein Gutachten: Vor dem Kauf der Immobilie, besonders, wenn Sie ohne Makler agieren, kann es sinnvoll sein ein unabhängiges Gutachten einzuholen. Die Preise variieren je nach Region, Immobilie und Anbieter.

Finanzierungskosten: Wenn Sie ein Darlehen aufnehmen, dürfen Sie in Ihrer Preisberechnung natürlich nicht die anfallenden Kosten bzw. extra Posten wie Versicherungen außen vorlassen. Diese lassen sich nicht pauschalisieren, da sie von der jeweiligen Situation abhängen.

Wie gefällt dir dieser Artikel?

Der Kauf einer Immobilie als Ferienwohnung
Hinterlasse den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

BEREIT FÜR MEHR BUCHUNGEN?

In wenigen Schritten die eigene Homepage mit integrierter Buchungsstrecke erstellen. 14 Tage kostenlos testen. Ganz unverbindlich.