Lesen:
8 Arten Ihre Gäste vor der Buchung zu überprüfen

8 Arten Ihre Gäste vor der Buchung zu überprüfen

Die Vermarktung und Verwaltung Ihrer Ferienwohnung ist ziemlich aufwendig und bringt bereits einige Herausforderungen mit sich. Wie schaffen Sie es, den Traffic auf der eigenen Webseite zu steigern oder wie verwandeln Sie Besucher Ihrer Homepage erfolgreich in zukünftige Gäste? Bei diesen ganzen Gedanken bleibt keine Zeit für das intensive Kennenlernen der Gäste vor der Buchung übrig.

Auch wenn bei großen Buchungsportalen Benutzer häufig aufgefordert werden, ihr Konto mit einem Personalausweis zu verifizieren, kann es trotzdem zu Airbnb-Horrorgeschichten kommen. Wie können Sie also sicherstellen, dass Sie jedes Mal die richtigen Gäste auswählen, wenn Sie selbstständig die Buchungen verwalten?

Im Folgenden schauen wir uns acht Methoden an, wie Sie Gäste überprüfen können, bevor Sie eine Buchung annehmen.

1. Achten Sie auf seltsame E-Mail-Adressen

Als Faustregel gilt: Wenn eine E-Mail unprofessionell, wie Spam oder einfach nur gefälscht erscheint, ist dies meistens auch der Fall. Auch wenn viele von uns damals eine eher peinliche erste E-Mail-Adresse gewählt hatten, haben sich viele in der Zwischenzeit eine angemessenere und seriöse E-Mail-Adresse zugelegt, die sie für Situationen wie das Mieten von Ferienhäusern angeben. Wenn nicht, könnte dies ein großer Warnhinweis sein.

Achten Sie auf den Namen vor dem @ aber auch auf den Internet Provider. Gmail, Yahoo, Telekom, diese großen Unternehmen kennen wir alle aber was ist mit weniger bekannten Anbietern – informieren Sie sich, bevor Sie die Anfrage gutherzig akzeptieren. Hier können Sie zum Beispiel eine Liste potenzieller Spam E-Mail Provider einsehen.

2. Setzen Sie einen Mietvertrag auf

Bevor Sie eine Buchungsanfrage akzeptieren, sollten Sie Ihre Gäste auf Ihre Hausordnung und den zu unterschreibenden Mietvertrag hinweisen. Noch bevor die Buchung akzeptiert wird, sollte jedem Gast klar sein, worauf er oder sie sich einlässt. So halten Sie Personen, die anderes als Urlaub im Kopf haben, von vorneherein ab, Ihre Ferienwohnung zu buchen.

Falls Sie diese Informationen zur Hausordnung, Mietvertrag und Kaution noch nicht auf Ihrer Homepage ausweisen sollten Sie auf jedem Fall in der aller ersten E-Mail mit potenziellen Gäste darauf hinweisen. So wissen Gäste ganz klar, dass Sie einen Mietvertrag unterschreiben und Hausregeln schriftlich zustimmen müssen, bevor Sie die Schlüssel zu Ihrer Wohnung bekommen. Das sollte eine positive Abschreckung sein, die Ihnen bei der Auswahl der Gäste hilft.

3. Rufen Sie sie an, nutzen Sie WhatsApp oder Skype

Zu Beginn Ihrer Unterhaltung mit Ihren potenziellen Gästen könnten Sie vorschlagen anstelle per E-Mail zu schreiben, auf Skype, WhatsApp oder ein Telefonat zu wechseln. Falls die Person nicht dazu bereit ist, direkt mit Ihnen zu sprechen, sendet das gleich ein seltsames Signal.

Indem Sie mit den Gästen per Telefon sprechen haben Sie die Gelegenheit sich vorzustellen und gleich alle Fragen zu stellen, die Ihnen auf dem Herzen liegen. Per Telefon, Skype oder WhatsApp Anruf, ist es viel einfacher Fragen zu stellen, ohne gleich aufdringlich zu wirken. Per Skype oder WhatsApp haben Sie sogar die Möglichkeit Ihr Gesicht zu zeigen und das Gesicht Ihrer zukünftigen Gäste zu sehen.

Natürlich dient die Telefonnummer nicht nur der Kontrolle – so können Sie Ihren Gästen auch schnell mal ein paar Tipps zur Region, zu Ausflugszielen oder einem neuen Restaurant, das Sie ausprobiert haben, zu kommen lassen.

4. Erhöhen Sie die Mindestaufenthaltsdauer

Eine andere Art sicherzustellen, dass niemand Ihre Ferienwohnung bucht, um dort eine Party zu schmeißen ist die Mindestaufenthaltsdauer zu erhöhen. Anstelle Ihre Ferienwohnung für ein Wochenende zu vermieten, könnten Sie Gäste dazu auffordern, mindestens 5 Tage oder eine ganze Woche zu bleiben. So kommen nur die Gäste zu Ihnen, die auch wirklich einen Urlaub geplant haben und Ihre Wohnung nicht nur für ein Event oder eine Party nutzen möchten.

5. Verlangen Sie eine Kaution

Dieser Tipp ist sehr simpel aber auch sehr effektiv. Setzen Sie die Kaution für Ihre Wohnung auf einen bestimmten Betrag an – wenn Sie Ihre Gäste auffordern, eine Kaution zu hinterlegen, dann überlegen diese es sich wohl zweimal, wie sie mit der Wohnung umgehen möchten. Mit einer Kaution, die Sie natürlich zurückerstatten, sofern alles in Ordnung ist, zeigen Sie unpassenden Gästen gleich ganz klar, dass diese Ferienwohnung nicht für sie geeignet ist.

Allerdings sollten Sie die Kaution nicht zu hoch ansetzen. Wenn Gäste Ihr Ferienwohnung nur für ein paar Tage buchen, sind auch die vertrauenswürdigsten Gäste nicht unbedingt bereit mehrere Hundert Euro als Kaution zu hinterlegen.

6. Fordern Sie eine Anzahlung

Eine weitere Möglichkeit, um sicherzugehen, dass es sich um seriöse Gäste und eine echte Buchung handelt, ist eine Anzahlung zu verlangen.

Diejenigen Gäste, die wirklich anreisen und in Ihrer Ferienwohnung übernachten möchten, zahlen den Betrag auch gerne vorab. So sinkt auch die Wahrscheinlichkeit, dass Gäste nicht zum Urlaub erscheinen und Sie einen Verlust machen.

7. Google Sie Ihre potenziellen Gäste

Sie müssen kein Privatdetektiv sein, um selbst eine online Recherche anzustellen. Suchen Sie Ihre Gäste nach deren Namen und nach der Telefonnummer – wenn eine Festnetznummer angegeben wurde können Sie sogar sehen, wo Ihre Gäste herkommen. Wenn Sie sehen, dass jemand aus dem Umkreis Ihre FeWo bucht, könnte diese Person eventuell die Idee haben bei Ihnen eine Party zu schmeißen.

Schauen Sie sich auch das Facebook Profil an – achten Sie hier zum Beispiel auf die Fotos Ihrer potenziellen Gäste und vergleichen Sie diese mit dem Profilbild bei Skype oder dem Foto bei WhatsApp. Auch Xing oder LinkedIn können Ihnen Auskunft über Ihre Gäste geben, so sehen Sie, wo diese arbeiten, wie sehr sie Xing oder LinkedIn nutzen und ob sie von Kollegen oder Chefs empfohlen wurden.

8. Schauen Sie während des Aufenthaltes in Ihrer FeWo vorbei

Melden Sie sich auch während des Aufenthaltes Ihrer Gäste bei ihnen. Schreiben Sie eine kurze SMS oder kommen Sie vorbei und klingeln um Hallo zu sagen, vor allem bei langfristigen Aufenthalten. Sie wollen sichergehen, dass es Ihren Gästen gut geht, dass sie sich wohlfühlen und es ihnen an nichts fehlt – und natürlich beruhigen Sie sich so selbst, indem Sie sehen, dass alles in der Ferienwohnung an seinem Platz ist und Ihre Gäste sehr gut mit Ihrem Eigentum umgehen.

Aber Vorsicht: Betreten Sie nicht einfach ohne Vorankündigung die Wohnung, während eines Gästeaufenthaltes. Das kann zum einen unzulässig sein, zum anderen unzufriedene Gäste und somit negative Bewertungen zur Folge haben.

Natürlich gibt es immer Ausnahmen aber mit diesen acht Tipps sind Sie auf der sicheren Seite, wenn es darum geht Ihre zukünftigen Gäste zu überprüfen und sich zu vergewissern, dass diese Ihre Ferienwohnung gut behandeln werden. Wenn Sie weiterhin unsicher sind, stellen Sie Ihren Gästen ein paar Fragen zum Grund des Aufenthaltes oder den Plänen für den Urlaub. Mit ein wenig Erfahrung entwickeln Sie ein Gespür für Gäste und den Markt, in dem Sie sich bewegen.

Bereit für mehr Direktbuchungen?

Ganz ohne Einrichtungsgebühr, Kreditkarte oder Verbindlichkeiten. Testen Sie Lodgify 7 Tage gratis.

Weitere Beiträge
7 Zu vermeidende Fehler bei der Vermarktung Ihrer Ferienwohnung